Startseite | Impressum | Kontakt

Leistungsumfang

Was leistet die Datenbank?

Stoffinfo GHS-Piktogramme / H-Sätze / P-Sätze / KMR-Einstufung / Strukturformeln (kopierbar) / Versuchsbeschränkungen (nach RISU NRW und SR2004 auf der Basis von GHS) / Entsorgungshinweise / Aufbewahrungshinweise / Schutzmaßnahmen / physikalisch-chemische Daten / alte Einstufung nach SR2004 / Phrasenpiktogramme bei vereinfachter Kennzeichnung
Suchfunktionen Schnellsuche in der gesamten Datenbank
Gezielte Suche in Feldern, auch unter Nutzung von "Jokern"
Mini-Sicherheitsdatenblatt Enthält ausschließlich schulrelevante Angaben, die Grundlage für eine Gefährdungsbeurteilung sein können
Etikettendruck Etiketten / Entsorgungsetiketten (auf Normalpapier druckbar und mit Folie kaschierbar)
Etikettenlayout für vollständige Kennzeichnung (RiSU)
Etikettenlayout für vereinfachte Kennzeichnung von Standflaschen für den Handgebrauch (TRGS201/M060 BG RCI)
Etikettendruck auch alternativ auf Selbstklebeetiketten (AVERY-Zweckform)
Lagerverwaltung Abgestufte Lagerverwaltung:
- Sehr einfach (in Schule vorhanden)
- Einfach (in Fachbereich vorhanden)
- Komplex (Raum-Nr., Schrank-Nr.)
Listendruck Gesamtlisten / KMR-Listen / AkutTox-Listen / entzündbare Flüssigkeiten / explosive Stoffe / individuell erstellbare Lagerverzeichnisse (Raum- Schrankverzeichnis)
Neueingabe - Datenänderung Eingabe von eigenen Datensätzen.
Änderung von Datensätzen - fast alle Felder sind editierbar.
Update-Funktion Eigene Datensätze, Lagerverwaltung und selbst erstellte GefBU werden übernommen
Gefährdungsbeurteilung Schnelles Erstellen und Verwalten von Gefährdungsbeurteilungen mit wenigen "Klicks"
Bei "Spontanversuchen" direkt im Unterricht einsetzbar, daher sind zusammen mit Schülern GefBU planbar
Speichern als pdf-Datei möglich
"Ampelmodell" Tätigkeitsbeschränkungen werden durch Ampelfarben verdeutlicht. Diese erscheinen auch auf dem Flaschenetikett und im Mini-Sicherheitsdatenblatt
Entsorgungskonzept Die Datenbank enthält ein vollständiges in sich schlüssiges Entsorgungskonzept. Es basiert auf dem in NRW seit langer Zeit erfolgreich eingesetzem Modell. Eine graphische Übersicht verdeutlicht das Konzept und kann im Sammlungsraum ausgehängt werden. Vorgefertigte Etiketten für die Entsorgungsbehälter sind integriert.
Ersatzstoffsuche Alle Substanzen sind nach ihren funktionellen bzw. stofftypischen Gruppen (max. 3 funktionelle Gruppen) eingeteilt. Man wählt den zu ersetzenden Stoff aus, die Datenbank liefert dann entsprechende artverwandte Substanzen, die möglicherweise als Ersatzstoff dienen können.
Gefahrenklassen nach dem GHS-Spaltenmodell Gefahrenklassen nach dem GHS-Spaltenmodell (IFA, Das GHS-Spaltenmodell, DGUV, Nov. 2011)
- Phys. chem. Gefahren
- Akut. Gesundheitsgefahren
- Chron. Gesundheitsgefahren
- Umweltgefahren
werden anhand der H-Sätze automatisch errechnet, farbig unterlegt und eingefügt.
Gefahr durch Freisetzungsverhalten Für jeden Stoff kann mit Hilfe eines „Freisetzungs-Gefahr-Rechner“ für eine bestimmte Anwendungstemperatur das Freisetzungsverhalten in Abhängigkeit von der Siedetemperatur bestimmt und durch farbige Unterlegungen plakativ visualisiert werden.
Gefahren durch das Verfahren Gefahren durch das Verfahren (Art der Versuchsführung - geschlossene/offene Apparaturen - Abzug) werden ermittelt (TRGS 500, Anlage 2).
Datensatzaustausch zwischen verschiedenen Rechnern Export einzelner, selbst erstellter Datensätze auf andere Rechner (Mac oder Win). Die Übertragung kann mit einem Datenstick oder per Email erfolgen.
Inventarverzeichnis Für den Fachbereich Chemie lässt sich ein komplettes Inventarverzeichnis der Geräte, die im Fachbereich vorhanden sind, erstellen. Dabei sind ca. 300 Geräte voreingestellt und können per Mausklick ausgewählt werden. Gesamtinventarlisten nach verschiedenen Kriterien sortiert und Raumlisten als auszuhängende Inhaltsverzeichnisse lassen sich erstellen. Eine direkte Kataloganwahl von vielen Lehrmittelfirmen und eine Prüffristenzusammenstellung mit farbigem Hinweis bei Überschreitung runden das Verzeichnis ab.

Tour durch die Datenbank